Wünschebaum der CDU

Damit auch bedürftige Kinder ein Geschenk bekommen

Auch dieses Jahr wird eine langjährige Tradition fortgesetzt: Der Wünschebaum der Hildener CDU in Kooperation mit der Werbegemeinschaft Bismarckpassage wird wieder aufgestellt.

Die Eröffnung wird am Freitag, 25. November, um 11 Uhr in der kleinen Shopping-Mall zwischen Mittelstraße und Warrington-Platz statt – passend zum 1. Advent.

 

Wie funktioniert der Wünschebaum? 

Interessierte Bürger und Bürgerinnen nehmen eine oder auch mehrere Wunschkarten vom Baum, schreiben ihren Namen und Kontaktdaten auf den aufgeklebten Adresszettel und werfen diesen in den am Baum stehenden Kasten.

 

Feingusti_Weihnachtsbanner

 

Die Wunschkarte nimmt der Schenkende mit nach Hause, als Gedächtnisstütze. Auf der Karte sind die Zeiten vermerkt, zu denen das Geschenk in der CDU-Geschäftsstelle abgegeben werden kann.

 

Wichtig ist: die Wunschkarte am Geschenk zu befestigen, oder zumindest vor der Abgabe das Kürzel, z. B. „S 10“ oder „K 24“ auf dem Geschenk zu notieren, denn anhand des Kürzels werden die Geschenke den entsprechenden Kindern zugeordnet.

 

In den letzten 20 Jahren konnten auf diese Weise über 3000 Geschenke an bedürftige Kinder verteilt werden.

 

"Häufig das einzige Geschenk für die Kinder"

„Es ist uns jedes Jahr wieder eine Freude den Wünschebaum zu organisieren und damit bedürftige Kinder und Familien in diesen Zeiten zu unterstützen", sagt Claudia Schlottmann (Archivfoto von 2021, r.), Hildener Ratsfrau und Landtagsabgeordnete für die Städte Hilden, Langenfeld und Monheim. "Gerade dies ist für mich der Sinn des Weihnachtsfestes: Menschen und insbesondere Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern und eine Freude bereiten. Der Baum hat sich zu einer festen Tradition in Hilden etabliert, und es begeistert mich, mit wie viel Engagement und Leidenschaft die Helfer dafür sorgen, dass jedes Kind ein Geschenk bekommt. Dafür möchte ich den Hilfsorganisationen SKFM, SPE-Mühle und der sozialpädagogischen Familienhilfe an dieser Stelle danken.“

 

Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Peter Groß ergänzt: „Insbesondere freut es mich, dass wir auch in den vergangenen Jahren die Tradition trotz Corona fortführen konnten. Auch dieses Jahr sind es keine leichten Zeiten. Umso schöner ist es, den Menschen etwas Freude zu geben."

 

Norbert Schreier (l.), stellvertretender Bürgermeister: „Häufig ist es das einzige Geschenk, das diese Kinder bekommen. Wichtig ist uns, dass kein Kind ohne Geschenk bleibt.“

Daher sei die Kooperation mit Oliver Vennedey von der Bismarckpassage eine große Unterstützung, denn die Werbegemeinschaft übernimmt jedes Jahr einen Teil der am Ende noch am Baum hängenden Geschenkewünsche, der andere Teil wird von den Organisatoren der CDU getragen.

 

Quelle: CDU Hilden
Archivfoto: anzeiger24.de

 


Ihr wollt uns Eure Meinung sagen? Gerne per Mail an

[email protected]

oder als Kommentar bei Facebook.

Euch hat unser Beitrag gefallen? Dann liked und teilt ihn gerne.