Deine Stadtauswahl:
Velbert ( ändern)
Alloheim Senioren-Residenzen Siebte GmbH&Co. KG

Alloheim Senioren-Residenzen Siebte GmbH&Co. KG

Über uns: Alloheim Senioren-Residenzen Siebte GmbH&Co. KG

Alloheim Senioren-Residenz: Hell und freundlich, groß und lebendig

Das Seniorenheim „Haus Bergisch Land“ an der Forststraße in Velbert hat zahlreiche Vorzüge zu bieten

Irgendwann kommt einmal der Zeitpunkt, da muss man für Angehörige oder auch für sich selbst über einen Platz in einem Seniorenheim nachdenken. In der Regel ist das „Einen Platz bekommen“ aber kein Wunschkonzert, und man kann sich glücklich schätzen, wenn einige wichtige Aspekte berücksichtigt werden können.

Die Alloheim Senioren-Residenz „Haus Bergisch Land“ hat da schon einige Argumente anzubieten. Nicht umsonst wirbt Alloheim mit dem Motto „Wir dienen Ihrer Lebensqualität“; deutlich mehr als ein Grundauftrag soll hier erfüllt werden.

„Etwas Besonderes an unserem Haus sind ganz klar die einheitlich 25 Quadratmeter großen Zimmer mit Bad und Balkon“, hebt Leiter André Dravenau hervor. „So wird heute gar nicht mehr gebaut. Da sind die Zimmer noch halb so groß, und ein Balkon sicher nicht selbstverständlich.“

Der Seniorenheimleiter ist seit über 20 Jahren im „Haus Bergisch Land“ und kennt die vielen Vorzüge „seiner“ Einrichtung. „Es gibt helle Flure und große Räume. Im Haus sind ein Friseursalon und das Café Marlene, hinter dem Haus ist ein großer Garten.“

Außerdem werden täglich 250 Essen frisch gekocht; nicht nur für die Bewohner – mit 190 Bewohnern ist das Haus voll ausgelastet –, sondern auch für „Essen auf Rädern“-Lieferungen in die Umgebung.

„Wir arbeiten mit keinen externen Dienstleistern, alles wird bei uns im Haus erledigt.“

Inklusive einer großen Anzahl an Veranstaltungen: „Wir haben einen riesigen Kalender.“ Von der Wichtelaktion über die Wallfahrt, von Tanz in den Mai bis
Karneval und Co. – Langeweile muss hier nicht aufkommen.

Neben Einzelzimmern gibt es im „Haus Bergisch Land“ auch Doppelzimmer; außerdem acht Plätze für Betreutes Wohnen, „die extrem begehrt sind und für die es eine Warteliste gibt“, so André Dravenau.