Deine Stadtauswahl:
Hilden Stadt ändern

In ihrer Ausstellung „Hüllenlos“ zeigt Kirsten C. Graf ihre persönliche Auseinandersetzung mit Menschen, Körpern und Figuren und präsentiert eine vielschichtige Bandbreite von Akten in Bewegung. Der Fokus der Künstlerin liegt auf der menschlichen Figur, genauer auf den ausdrucksstarken Körpern von Studierenden der Essener Folkwangschule.

Die Ausstellung läuft bis Sonntag, 28. November.

Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr, Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln für Innenräume. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

 

Mit den ausgestellten Arbeiten möchte Graf den Blick fürs Wesentliche öffnen: dem erlebbaren Körpergefühl. Als künstlerisches Instrument werden Gesichter vernachlässigt, und die Farben lösen sich präzise aus dem Bildhintergrund. So wird zwar einerseits jeder einzelnen Figur Leben eingehaucht, andererseits ordnet sich die Individualität der Aktmodelle dem Dialog mit den anderen dargestellten Körpern unter. Die ausgestalteten Minutenakte stehen für das atmosphärische Miteinander aller Körper im Raum.

 

„Meine Modelle sind Tänzerinnen und Tänzer der Folkwangschule und Akteure der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf unter Leitung von Martin Schläpfer. Ich bekam die Chance, bei einer Generalprobe Bewegungsabläufe der Tänzerinnen und Tänzer zu skizzieren und Zeichnungen vor Ort anzufertigen. In meinem Atelier habe ich dann anschließend die Körper in Form von Collagen und Zeichnungen zu Papier gebracht, ihre faszinierenden Bewegungen in Acryl, Aquarell und Tusche auf Papier und Leinwand eingefangen.“ Die Leinwandbilder der Künstlerin haben abstrakte Strukturen.

„Meine Bildaussagen erreiche ich durch vielschichtiges Übermalen, Hinzufügen und Auskratzen von Farbflächen“ erklärt Graf ihre  erangehensweise. Der Malerin gelingt es seit vielen Jahren, ein lebendiges und abwechslungsreiches Abbild von Menschen, Körpern und Figuren zu schaffen. Ihr Werk besteht aus zwei Themenkreisen, abstrakter Malerei und Aktzeichnung, die in dieser Ausstellung vereint sind. Kirsten C. Graf arbeitet mit unterschiedlichen malerischen und grafischen Mitteln. Im Malprozess geht es der Künstlerin auch darum, die Flüchtigkeit des Moments einzufangen. Trotz unterschiedlicher Techniken und Farbigkeiten ist die Persönlichkeit der Malerin und ihre ganz individuelle Handschrift erkennbar.

 

Kirsten C. Graf beschäftigt sich seit 1978 mit der Malerei und stellt ihre Werke seit 1986 regelmäßig im In- und Ausland aus. Die gebürtige Düsseldorferin lebt und arbeitet in Hilden, ist seit 40 Mitglied des Haus Hildener Künstler und hat als Vorstandsmitglied 25 Jahre lang die künstlerische Szene in Hilden mitgeprägt. Graf hat sich kontinuierlich weitergebildet, unter anderem an der Salzburger Sommerakademie bei Bruce McLean, Milan Knizak und K.J. Phahler.