Wie klimaneutral ist der Monheimer Geysir?

05.05.2021

Wasser-Kunstwerk bricht am Donnerstag aus

Es tut sich wieder was auf der im Kreisverkehr an der Rheinpromenade: Der Monheimer Geysir wird wieder aktiver. Voraussichtlich am Donnerstag, 6. Mai, steht der nächste Ausbruch bevor. Zwischen 10 und 14 Uhr werden die Ausbrüche den Autoverkehr minutenweise zum Erliegen bringen.

 

 LidlW9N48vWR9m7sN

 

 

Wie klimaneutral ist das Kunstwerk?

Bei erhöhter Nebelaktivität wird es immer wieder kleinere sowie vier größere Ausbrüche geben, für die der Verkehr viermal durch Ampelschaltungen für wenige Minuten gestoppt wird. Am Ende schießt die Wassersäule bis zu zwölf Meter hoch auf. À propos Ampelschaltung. Wir haben das Wasser-Kunstwerk unter dem Aspekt der Klimaneutraliät unter die Lupe genommen. Immerhin steht es  in einer Stadt, die sich Klimaneutralität bis zum Jahre 2035 auf die Fahne geschrieben hat, an prominenter Stelle.

 

Was passiert mit dem Wasser?

Wie viel kostet die Stadt Monheim eigentlich ein Ausbruch des Geysirs? „Für einen Ausbruch werden etwa 15 Kubikmeter Wasser und 2,5 KIlowattstunden Strom benötigt“, so Bürgermeister Daniel Zimmermann. Die Kosten dafür betrügen zusammen etwa 68 Euro. Was passiert eigentlich nach dem Ausbruch mit dem Wasser? „Das Wasser wird in den Sommermonaten für die städtischen Gießfahrzeuge und in den Wintermonaten zum Spülen der Kanalisation benutzt“, so das Stadtoberhaupt. 

 


 

Du willst mehr erfahren über anzeiger24.de?

➤ Ist anzeiger24.de eine Suchmaschine wie Google...?

 


 

Wie hoch ist der CO2-Ausstoß des stehenden Verkehrs?

Wie hoch ist der zusätzliche CO2-Ausstoß, der dadurch entsteht, dass der Verkehr minutenlang vor der roten Ampel angehalten wird? "Die Stadt empfiehlt allen Verkehrsteilnehmenden, den Motor abzuschalten, wenn Sie an der Ampel warten. Wer sich daran hält, erzeugt keinen zusätzlichen CO2-Ausstoß“, so die Stadt Monheim, die zudem verrät, dass der Geysir mit Ökostrom betrieben wird. Auf der städtischen Internetseite www.monheim.de/geysir werden Ausbruchsprognosen für den Monheimer Geysir angezeigt. 

Der Künstler äußerte im Gespräch mit der Redaktion: "Die Ampelanlage gehört zum künstlerischen Projekt. Sie war noch nicht Teil der Grundkonzeption, aber durch den komplexen Realisierungsprozess ist sie Teil des Projektes geworden, sodass man durchaus sagen könnte, dass die Natur der Kunst uns in die Schranken weist. Und dass die Skulptur die Unantastbarkeit des Autoverkehrs hinterfragt. Zur Klimaneutralität bemerkt Thomas Stricker: "Die Ampelphasen müssten wahrscheinlich länger auf Rot stehen, um das Projekt CO2-mässig zu neutralisieren."

Text: Marjana Kriznik/Quelle: Stadt Monheim

Foto: Stadt Monheim

 

Ihr wollt uns Eure Meinung sagen? Gerne per Mail an

post@anzeiger24.de

oder als Kommentar bei Facebook.

Euch hat unser Beitrag gefallen? Dann liked und teilt ihn gerne.