Deine Stadtauswahl:
Köln ( ändern)
Salon Struwwelpeter

Salon Struwwelpeter

Der herzliche Friseur - Bereits seit 25 Jahren in Wahn

Sylvia Unkelbach begrüßt ihre Kundinnen und Kunden immer mit einem Lächeln. Man sieht und spürt, dass der Friseurin und ihren Mitarbeiterinnen der Job Spaß macht. Am 1. Juli 2018 feierte die Frohnatur ihr 25-jähriges Jubiläum als Salon Struwwelpeter in Köln-Wahn. 

 

Sylvia Unkelbach absolvierte bereits 1984 ihre Ausbildung zur Friseurin im damaligen Salon Mar- got. Ihr Glück war es, dass die damalige Inhaberin in den Süden ausgewandert ist und ihr dafür den Friseur-Betrieb übergeben hat. Sie hat aus dem Salon „ihren Salon“ mit dem Namen Struwwelpeter gemacht, indem sie diesen komplett renoviert hat. Ihr ganzes Herz hat sie in ihre Existenzgründung investiert. Als gelernte Kosmetikerin und Friseurin erfüllt sie den Kunden jeden Wunsch in Sachen Frisur.

Unterstützt wird Sylvia von sechs Kolleginnen, die ihr Handwerk ebenso gut beherrschen.

„Ich habe so ein Glück, ein solch tolles Team zu haben, das man so schnell nicht woanders findet. Hier hat man sich einfach gern“, sagt die Friseurin mit einem stolzen Lächeln und verabschiedet die Kollegin mit einem Küsschen. „Zum silbernen Jubiläum gab es Sekt und Kuchen für die Kunden, nette Gespräch und ein schönes Abendessen mit meinem Team, um gemeinsam in die nächsten 25 Jahre zu starten“, erzählt die sympathische Friseurmeisterin mit einem verschmitzten Grinsen.

Foto von Salon Struwwelpeter

„Wir arbeiten lieber mit Termin, aber wenn Zeit ist, geht es auch gerne mal spontan 'mal eben'“, ergänzt Sylvia Unkelbach vom Salon Struwwelpeter in Köln. Auch die vielen passenden Pflegepro- dukte kann man käuflich erwerben. Denn im Friseur Salon Struwwelpeter werden diese auch be- nutzt.

„Wir haben uns in den letzten Jahren eine große Stammkundschaft aufgebaut“, sagt die Friseurin. Auch 90-jährige Kundinnen kommen immer wieder gerne in den Friseur Salon, weil es ein Stück Heimat und die persönliche Bindung über die Jahre gewachsen ist. 

„Wir sind halt eine große Familie – so macht das Arbeiten auch nach so vielen Jahren immer noch sehr viel Spaß“.