Deine Stadtauswahl:
Hilden ( ändern)

Hilden Cartoon – die Fünfte

Burkhard Fritsche Cartoon Ausstellung Haus Hildener Künstler
Burkhard Fritsche ist der 1. Preisträger der Hilden Cartoon Biennale (Foto: H6/Dieter Mühle)

Künstlerverein H6 und die Stadt Hilden haben zum fünften Mal per internationaler Ausschreibung Zeichner von klassischen Cartoons gesucht. Jan Michaelis vom Haus Hildener Künstler, selbst Cartoonist und Organisator der Ausschreibung, freut sich über die Resonanz, die die Cartoon Biennale hat. Von Mal zu Mal wird sie internationaler. „Diesmal haben sich Cartoonisten aus 34 Ländern weltweit mit insgesamt 2038 Einsendungen beteiligt - von Ägypten, Belgien und China, über Deutschland, Indonesien, Iran, Peru, Türkei und zum Beispiel Usbekistan“, so Michaelis. Sie alle gingen ins Rennen um den Jurypreis, der mit 500 Euro dotiert ist.
Die Jurierung der Cartoon Biennale wurde dieses Mal vom Vorstand des Vereins vorgenommen. „Alle Vorstandsmitglieder haben zunächst ihre persönliche Vorauswahl getroffen. Danach haben wir gemeinsam die Auswahl für die Ausstellung bestimmt – und natürlich den Preisträger/ die Preisträgerin ausgelobt“, sagt Monika Medam, die Sprecherin des Vereins. In die Ausstellung geschafft haben es schließlich 77 Künstler mit 100 ausgewählten Arbeiten.
Mit dabei sind z.B. die Cartoons von Ralf Böhme aus Deutschland mit einem Beitrag zum amerikanischen Präsidenten Trump.
Uli Döring, auch aus Deutschland mit einem Witz zum Thema „Alexa“ und Qiao Wei aus China mit einer Friedenssymbolik, die ganz ohne Worte auskommt. Birte Strohmayer, die Preisträgerin von 2017 hat sich auch wieder beteiligt – außer Konkurrenz.

Der 1. Preis ging an Burkhard Fritsche alias BURKH. Er setzte sich bei der Jury durch mit seinem Bild „Auf ins Konklave“, das einen Indianer in der Reihe der Kardinäle zeigt und seine Antwort auf die Frage, ob er denn überhaupt katholisch sei. „Nein, aber ich kann Rauchzeichen.“ Eine zweite Arbeit mit dem Titel „Caspar David Friedrich, Mönch am Meer, Seitenansicht“ ist eine weitere Arbeit von ihm, die es in die Ausstellung geschafft hat.
Horst Thiele vom Haus Hildener Künstler gratulierte dem Preisträger auf der Vernissag.

Burkhard Fritsche, Jahrgang 1952 ist in Mölln geboren. Er hat ein Kunststudium absolviert und war Meisterschüler bei Prof. Timm Ulrichs. Seit 1996 lebt er mit seiner Familie in Köln. Von 1985 bis 1990 war er Lehrbeauftragter für Karikatur, Cartoon und Comic an der Universität Münster und von 1994 bis 1997 an der Fachhochschule für Design in Münster. Seit 1980 ist Fritsche freier Cartoonist mit zahlreichen Veröffentlichungen z.B. in Pardon, Konkret, Titanic, Kowalski, Eulenspiegel, Nebelspalter, ran, GEO, Amica, TAZ, Die Zeit, Zeitmagazin, Focus, Welt am Sonntag, Süddeutsche Zeitung, Stuttgarter Zeitung, Spiegel online, Charlie Hebdo (deutsche Ausgabe) u.v.a.

 

Die Ausstellung läuft  bis zum 28. April. Die Hilden Cartoon Biennale steht unter der Schirmherrschaft der
Bürgermeisterin der Stadt Hilden. Wie immer erscheint ein Katalog mit allen ausgestellten Arbeiten.
Die Ausstellung ist geöffnet am Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 19 Uhr sowie am Donnerstag von 16 bis 19 Uhr. 
Der Eintritt ist frei.

 

Hilden-H6-Cartoon-Biennale-Jury

Die Jury (v.l.): Walter Janeck, Andreas Hauswirth, Karin Machan, Monika Medam, Hildegard Skirde, Friedel W. Warhus and Christof Gemeiner. 
Foto: Horst Thiele