Kirche zeigt Kunst

Die Ausstellungsreihe „Kunst im Atrium“ in der Gemeinde St. Jacobus gibt Künstlerinnen und Künstlern aus dem lokalen Umfeld eine niederschwellige Möglichkeit, ihre Werke in ansprechender Atmosphäre und an exponierter Stelle interessierten Besuchern zu präsentieren. Das Foyer im Atrium der St. Jacobus-Kirche auf der Mittelstraße als Veranstaltungsfläche erfüllt dabei seine gewollte Funktion als Ort der Begegnung. Im Rahmen des Konzeptes „offenes Haus“ für das Atrium St. Jacobus, werden in etwa achtwöchigem Turnus verschiedenste Kunstwerke aller denkbaren Stilrichtungen präsentiert. Ab dem 12. November läuft die Werkschau "Malen quer Beet" der „Malgruppe St. Marien“.

Der Künstler Attila Demren hat vor 23 Jahren den Kreis begründet, der heute aus zwölf talentierten und kunstbegeisterten Damen und Herren unter Leitung von Frau Brigitte Wendling besteht. Die Gruppe trifft sich wöchentlich zum gemeinsamen Malen und zur gegenseitigen Inspiration. In Aquarell und Acryl sind im Laufe der Jahre viele erstaunliche Exponate entstanden, die eine Bandbreite von Blumenmotiven bis zur Landschaftsmalerei umfassen. Einen Teil dieser Werke präsentieren die Künstlerinnen und Künstler den Besuchern zur Vernissage selbst.

Nach der Ausstellungseröffnung werden die Bilder für etwa acht Wochen dort zu sehen sein. Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern sind in erster Linie diejenigen, die ihre Werke nicht mit der Absicht des Verkaufs ausstellen möchten. Daher wird man Preisschilder im Atrium vergeblich suchen. Hier geht es um die Kunst selbst und um das, was die Künstlerin oder der Künstler damit ausdrücken möchte. Zu Beginn jeder neuen Ausstellung wird es eine Vernissage geben und wenn gewünscht, auch gerne eine Finissage am Ende.
Die Gemeinde St. Jacobus stellt dazu den Ort und wenn nötig, sogar im wörtlichen Sinne den Rahmen zur Verfügung.