Tänzer und Folkwang-Schüler im Bild

Kirsten C. Graf eröffnet am 12. August um 16 Uhr ihre neue Ausstellung „Kopfüber“ im Haus Hildener Künstler.

Die H6-Künstlerin beschäftigt sich seit 1978 mit Malerei und stellt ihre Arbeiten seit 1986 regelmäßig im In- und Ausland aus. Neben vielfältigen Studien der menschlichen Figur in Strich und Farbe bildete sich die gebürtige Düsseldorferin kontinuierlich weiter, unter anderem an der Salzburger Sommerakademie bei namhaften Dozenten wie Bruce McLean, Milan Knizak und Georg Karl Pfahler. Ihre Leinwandbilder haben abstrakte Strukturen.

„Meine Bildaussagen erreiche ich durch vielschichtiges Übermalen, Hinzufügen und Auskratzen von Farbflächen“, erklärt Kirsten C. Graf ihre Herangehensweise. Ergänzt werden ihre Bilder durch das fragmentarische Einfügen von alten Texten, Buchstaben und Zeichen. Ein Fokus der aktuellen Ausstellung liegt auf der menschlichen Figur, genauer auf den ausdrucksstarken Körpern von Tänzern. „Meine Modelle sind junge Nachwuchskünstler der Folkwangschule für Tanz in Essen. Mit ihren Körpern erschaffen sie spielerisch eine Symbiose von Spannung, Bewegung und Freiheit. Das inspiriert mich sehr“, gibt die Malerin preis. Mit kraftvollen, impulsiv gesetzten Farben und kontrastreichen Übergängen setzt Kirsten C. Graf diese Bewegungen mit einer Fülle von Material um. Dabei ist es der der Künstlerin besonders wichtig, Bewegung mit so unterschiedlichen Materialien wie Graphit, Kohle, Ölkreide, aber auch zum Beispiel Kaffee und Tusche, Aquarell, Beize, Lasur und Acryl in Szene zu setzen.

Zur Vernissage am Samstag spricht Henriette Astor vom H6, das musikalische Rahmenprogramm gestaltet „Subito musica“. Danach kann die Werkschau bis zum 19. August, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr, von Dienstag bis Freitag jeweils von 14 bis 18 Uhr sowie am finalen Samstag von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden.
Der Eintritt ist frei.

Kirsten C. Graf vom Haus Hildener Künstler