Deine Stadtauswahl:
Hilden ( ändern)

H6: „Drachenreiter“ Zeichnungen von Astrid Karuna Feuser

Zu Beginn eines Jahres hat eine Gastkünstlerin die Gelegenheit, im Ausstellungsraum des Haus Hildener Künstler H6 ihre Arbeiten zu präsentieren. Dieses Mal fiel die Wahl auf Astrid Karuna Feuser.
Die öffentliche Vernissage zur ihrer Werkschau "Drachenreiter" am Samstag, 12. Januar, beginnt um 16 Uhr. Danach läuft die Ausstellung bis Sonntag, 27. Januar. Öffnungszeiten: samstags 14 bis 18 Uhr, sonntags 11 bis 18 Uhr und donnerstags 16 bis 18 Uhr.
Am Samstag, 19. Januar, findet im Ausstellungsraum von H6 das 55. Kunstcafé des Kulturamtes der Stadt Hilden von 15.30 bis 17.30 Uhr statt. Dann stellt die Künstlerin ihre Pop-Up Künstlerbücher vor. Es gibt die Möglichkeit zu einem angeregten Gespräch. Die Moderation übernimmt der Vorsitzende des Vereins, Horst Thiele. 
Der Eintritt ist jeweils frei.

Feuser hat in den 70er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf studiert und war Meisterschülerin bei Professor Rissa. Seit 1977 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und hat bis heute mehr als 250 Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland absolviert. Sie hat zahlreiche Stipendien und Preise erhalten, zum Beispiel 1986 den “Kunstpreis der Künstler” anlässlich der GROSSEN Kunstausstellung NRW, 1989 ein Reisestipendium der Stadt Düsseldorf nach Ein-Hod, Israel und 2007 den „3. Von-Taube-Preis“ für Künstlerbücher, Chemnitz.
Astrid Karuna Feuser ist eine Geschichtenerzählerin, deren Themen nicht dem Alltag, sondern einer anderen Ebene zu entspringen scheinen. „Mir geht es nicht darum, das objektiv Wahrnehmbare wiederzugeben, mein Anliegen ist vielmehr das Sichtbarmachen des Unsichtbaren.“ Ihr Werk nährt sich von existentiellen Grundthemen. Dabei dringt sie tief in die menschliche Psyche vor, geleitet von ihrer Inspiration und eigenen spirituellen Erfahrungen. Die Darstellung ist überwiegend farbenfroh, die Figuration gehorcht nur zum Teil dem Realismus.
So wie die Bildinhalte ist auch die Formensprache der Künstlerin unverwechselbar. Häufig werden Fotos in die Zeichnungen eincollagiert. Aus dem raffinierten Zusammenspiel verschiedener Medien ergeben sich Überraschungen, die ein vibrierendes Schwingungsmuster erzeugen. Zusätzlich resultieren aus der Interaktion von Zeichnung und Collageteilen irritierende Verschiebungen der Realitätsebenen. Darüber hinaus ist Feuser eine Meisterin in der Erfindung immer neuer Charaktere: Kampfigel und Brahmankatzen, Insektoide und Pilzmutanten, Wolkentänzer, Sternendiebe, wilde Affen und so fort.