Firmen unterstützen Kinderschutzbund

Städtische Zuschüsse wurden gekürzt – Firmen springen mit Spenden ein

Hilden. Das Unternehmen Böllinghaus Steel aus dem Gewerbepark-Süd und Mercedes Rhein Ruhr aus Düsseldorf verzichteten in diesem Winter auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kunden – das Geld ging statt dessen an den Hildener Kinderschutzbund, der 2017 mit erheblich weniger Mitteln auskommen muss.

Rund 24.000 Euro benötigt Christa Cholewinski, Geschäftsführerin des Kinderschutzbund-Büros an der Schulstraße, pro Jahr für ihre Arbeit: unter anderem vermittelt sie Rat und Hilfe suchende Eltern in einer Krisensituation an verlässliche Anlaufstellen, verwaltet die Kleiderkammer und bietet Trauerbegleitung für Kinder und Erwachsene an, die einen Angehörigen verloren haben. Ihre Einnahmen setzen sich aus Spenden, den Erlösen aus dem Kleiderverkauf, Mitgliedsbeiträgen und einem städtischen Zuschuss zusammen. Doch die Finanzierung wird immer schwieriger, zumal die Stadt Hilden wegen der Haushaltssperre ihre Zuwendung um die Hälfte gekürzt hat.
Zum Glück gibt es aber noch private Unterstützer, die von der Leistung des karitativen Vereins überzeugt sind. Zum Beispiel die Mercedes-Benz-Niederlassung Rhein-Ruhr in Hilden (Foto oben). Zum Weihnachtsfest 2016 verzichtete die Firmenleitung darauf, Geschenke an die Kunden zu versenden. 2.000 Euro hat sie dabei eingespart. Das Geld überreichten jetzt PKW-Verkaufsleiter Jochen Meyer und Anna-Lena Stehl (r.) an den Kinderschutzbund Hilden. Christa Cholewinski verwendet die Spende für ihr Schlafsäckchen-Projekt: Monatlich bietet eine Krankenschwester einen Präventionskurs gegen den plötzlichen Kindstod an. Denn so manche Eltern machen bei der Lagerung ihres Säuglings verheerende Fehler. „Die Taumtemperatur muss 16 bis 18 Grad betragen. Die Kleinkinder müssen auf dem Rücken und dürfen nicht auf dem Bauch liegen. Und das in einem Schlafsack – nicht unter einer Zudecke“, erklärt Christa Cholewinski. „Außerdem darf man Säuglinge auf keinen Fall schütteln, weil dadurch das Gehirn geschädigt wird.“ Das Jugendamt stattet allen frisch gebackenen Eltern in Hilden nach der Geburt ihres Kindes einen Begrüßungsbesuch ab und informieren unter anderem über dieses Kursangebot. Wer teilnimmt, erhält einen kindgerechten Schlafsack und eine kompetente Einweisung. Dank der Spende von Mercedes ist die Finanzierung dieses Projektes wieder ein Stück weit gewährleistet.

Auch das Unternehmen Böllinghaus Steel (Foto unten), das Edelstahlprofile für den Weltmarkt produziert, spendete das vorgesehene Geld für Weihnachtsgeschenke an den Kinderschutzbund. 4.500 Euro überreichten Nina Härtel (Marketing) und Hartwig Härtel (Geschäftsführender Gesellschafter) an Christa Cholewinski. Die Kunden sind deswegen nicht gekränkt, im Gegenteil: „Die Spendenaktion kommt sehr gut an“, sagt Hartwig Härtel. „Immer mehr Firmen machen das inzwischen so.“

Christa Cholewinski vom Kinderschutzbund (Mitte) nimmt von Nina und Hartwig Härtel die Spende entgegen.