Mit den Fotoarbeiten von Horst Georg beginnt am 2. Januar, die für drei Monate laufende Ausstellung „Naturimpressionen“ im Hildener Standesamt. Das Kulturamt der Stadt Hilden stellt jeweils für ein Quartal Arbeiten von Künstlern des H6, Haus Hildener Künstler, im Standesamt Am Rathaus aus.
 
Georg ist Mitglied des H6. Seine zwei ausgestellten Arbeiten sind aus der Serie „no silk today“ entstand. Die Aufnahmen machte er in den Canyons im Südwesten der USA. Den Titel entlehnte er einem bekannten Beatles-Song. Bei der ersten Betrachtung der Fotos kann vermutet werden, dass drapierte Seidenstoffe dargestellt seien. Deshalb gab er seiner Serie diesen Namen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Auswaschungen in sogenannten slot-canyons. Um eine entsprechende Tiefenwirkung herzustellen, arbeitete Georg mit Stativ und langen Verschlusszeiten.
 
Im Rahmen seines Studiums der Geographie hat er sich mit der Ausdruckfähigkeit von Landschaften und ihren fotografischen Darstellungsformen auseinandergesetzt. Als Autor von Lehrbüchern für Schulbuchverlage und in der Entwicklung und dem Aufbau von BildDatenbanken und CDR’s für renommierte Verlage hat er die Aussage und Einfluss von Bildern immer genau bedacht und hinterfragt.  
 
Heute beschäftigt er sich mit der Reduzierung von Licht und Farbe auf ein natürliches Maß und versucht so Redundanzen zu vermeiden. Folgendes Goethe-Zitat begleitete ihn bei dieser Arbeit: „Das bestärkt mich in meinem Vorsatze, mich künftig allein an die Natur zu halten. Sie allein ist unendlich reich,  .......“.
 
Vom 2. Januar bis 29. März ist die Ausstellung zu folgenden Öffnungszeiten zu sehen:  montags von 8 Uhr bis 12 Uhr, dienstags von 8 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags von 8 Uhr bis 18 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Der Zugang zum Standesamt ist barrierefrei möglich.

-