Die Künstler Harold Augustin, Lidia B. Gordon und Jerzy Laciak zeigen zum dritten Mal unter dem Titel „Augenblicke“ ihre Fotoarbeiten im Haus Hildener Künstler (H6). Sie sehen ihre Fotografien als Teil eines Journals, als Dokumentation, aber auch als Imaginationsfolien.

Harold Augustin...

...beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fotografie, erst anlog, jetzt digital. Seine Schwerpunkte sind Natur, Handel und Konsum. Grafische und malerische Bildelemente werden von ihm durch das Zusammenspiel von Licht, Formen und Farben hervorgehoben. Die Fotografien werden von ihm nur geringfügig nachbearbeitet. Dabei geht es Augustin immer darum, das Foto seinem persönlichen Blick im Moment des Ablichtens anzupassen. Seit 2009 ist er Mitglied im Haus Hildener Künstler H6.

Harold Augustin, Lidia B. Gordon und Jerzey Laciak zeigen zum dritten Mal 'Augenblicke'. Foto: Anna Laciak

Lidia B. Gordon...

... hat bildende Kunst studiert und war Meisterschülerin bei Professor Marian Turwid. In Fortbildungen hat sie sich intensiv mit Fotografie und DTP auseinandergesetzt.
Gordon, die bekannt ist für Malerei insbesondere durch ihre Kinderportraits und den Bilderzyklus „Kind in der Kunst“ stellt aktuell ihre „Imaginations-Fotocollagen“ aus, wie sie ihre Fotoarbeiten nennt. In ihren visionären Fotografie-Träumen versucht die Künstlerin Gordon Natur, die inneren Welten von Menschen und deren Vorstellungen auf eine neue, eigene Art zu zeigen. In ihren Bildern kombiniert sie reale mit virtuellen Welten. Für den Betrachter sollen sich so Möglichkeiten eröffnen, zum Beispiel sozialkritische Themen aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Ihre Fotografien erscheinen wie Schnappschüsse eines Traums, die uns einladen zu genießen und uns zum Nachdenken anregen wollen. Gordon ist seit 1996 Mitglied im H6.

Jerzy Laciak ...

...stammt ursprünglich aus Stettin (Szczecin), Polen. Dort absolvierte er nach dem Abitur eine klassische Fotografenausbildung. Er arbeitete zunächst als Angestellter, später machte er sich als Fotograf selbstständig. Laciak lebt schon lange in Deutschland. Künstlerisch beschäftigt er sich mit Malerei und Fotografie. Auch er ist Mitglied im Künstlerverein H6. Seine Fotografien widmet er häufig Themen seiner alten Heimatstadt Stettin, die ihm persönlich sehr am Herzen liegt. Für die Ausstellung hat er Fotos zusammengestellt, die entstanden sind im Sommer 2013, wo sich anlässlich der größten Segelveranstaltung der Welt die schönsten Großsegler und Windjammern in Stettin (Szczecin) präsentierten.

Öffnungszeiten

Zur Vernissage am Freitag, 10. März, ab 19 Uhr hält H6-Sprecherin Monika Medem die Begrüßungsrede. Bis Sonntag, 19. März, kann die Werkschau samstags von 14 bis 18 Uhr, sonntags von 11 bis 18 Uhr und am Donnerstag, 16. März, von 16 bis 19 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.